bgwsm bgwsmartphone bgwsmartphone
+
Hintergründe
+
Bachsteckbriefe
Historische Orte
+
Arten
Facebook

Galgenablass


descAm sogenannten Galgenablass im Stadtwald Augsburg befand sich einmal eine Schleuse. Sie diente zur Regulierung der Wassermenge im Siebenbrunner Bach. Der dafür nötige „Schütz“ (eine Bretterwand) war an einer Vorrichtung „aufgehängt“, die einem Galgen glich. Der Name „Galgenablass“ beschreibt diese wasserbauliche Einrichtung und nicht, wie manchmal behauptet, den Ort einer ehemaligen „Richtstätte“.

 

Am Galgenablass kreuzen sich der Grenzgraben und der Siebenbrunner Bach. Dabei wird ein Teil des Grenzgrabenwassers (Quellwasser) durch einen Düker unter dem Siebenbrunner Bach (Lechwasser) hindurch geleitet. Bis in die 1870er Jahre war das noch genau umgekehrt. Damals kreuzte der Grenzgraben an dieser Stelle den Siebenbrunner Bach über eine Brücke.

 

Im Zuge der Baumaßnahmen für die Mechanische Weberei im Siebenbrunner Unterdorf (Inbetriebnahme 1868, Erbauer Albrecht Höppel) tiefte man den Siebenbrunnerbach ein. Damit schuf man ein größeres Gefälle, was eine höhere Energieausbeute bei der Wasserkraftnutzung bedeutete. Mit dem Düker war es möglich, weiterhin Quell- vom Lechwasser trennen zu können.

 

 

 

desc

 (Foto: Eberhard Pfeuffer)